Für a Gulasch und a Bier

Schon fast vergessen, aber nun immerhin – auch von mir – festgehalten, wie die tapferen und wackeren Spieler des Dorfklubs „FC Bayern München“, von denen nur einige wenige Etwas(und zwar genau gesagt: 1 Schnitzel „Wiener Art“ und 3 Weissbier) dafür bekommen, dass sie für diesen Verein für ein Fussballspiel gegen den Ball zu treten(der Rest zahlt(!!) wie wir „Normal-Sterbliche“ es auch tun müssten, seinen Mitgliedsbeitrag), es fertigbrachten sich gegen die sogenannte Millionen-Truppe von Manchester City mit 2 zu 0 Toren durchzusetzen…

*Ganz, ganz dickes Kompliment und *wow*, sensationell…*

So.

Egal wie man es nimmt und sieht. ManCity hat ’nen Scheich(oder umgekehrt), der theoretisch alles jeden kaufen könnte, was den er will…(???), na und – die „Bayern“ haben nach eigenen Angaben auch genug Geld in der „Porto-Kasse“… Die angeblich besten Spieler der Welt befinden sich aber(bis jetzt konnte der Scheich also noch nicht sooo viel ausrichten…), mit Ausnahme von Wayne Rooney(der kickt aber für ManU) nicht in Manchester, sondern in Madrid, Barcelona, London, …aber egal: die Jungs, die diese sogenannte Millionen-Truppe von ManCity mit 2:0 besiegt haben, verdienen allesamt auch Millionen…daher finde ich Sätze wie Riesiges 2:0 gegen die Millionen-Truppe von Manchester City. irreführend, ja irritierend, denn man könnte, sollte fast, dann ja annehmen, dass die Kicker des FCB, was die Entlohnung angeht, so etwas wie „arme“ Schweine sind…

Die einzig richtige Überschrift hätte, in etwa, so lauten müssen:

Millionen-Truppe aus Bayern besiegt Millionen-Truppe aus Lancashire mit 2:0

Advertisements

Senf dazu geben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s